Direkt zum Hauptbereich

Tapete

Mein Einstieg in des professionelle Resale-Business begann mit Tapete.

Genauer gesagt: Mit einer gebrauchten Tapeten-Druckmaschine.
Ein aus insgesamt 16 Druckwerken bestehendes Monstrum, das mit allen zur Verfügung stehenden Druckverfahren (Tiefdruck, Offset, Hochdruck) Papier bedruckte, welches der Käufer an die Wände seiner Wohnung kleben konnte. Diese Maschine stand in Bonn-Beuel in einer alten, ausgedehnten Fabrikanlage (genannt die Rheintapete), die ein cleverer Bauunternehmer im Zuge einer Insolvenzauktion ersteigert hatte.
Ich stand damals (Mitte der 80er) nach einer unorthodoxen Ausbildungskarriere kurz vor der Meisterprüfung als Drucker und war von einem der vielen Handelsuntehmen für gebrauchte graphische Maschinen shanghait worden, die sich in Wakefield (vordem fiel mir zu diesem Namen nur der Vikar von Oliver Goldsmith ein) angesiedelt hatten und sich untereinander bis aufs Messer bekriegten.
Jetzt also galt es: Blaumann aus, Businessanzug an, Krawatte um.

Die erste Aufgabe im neuen Job: Die Rheintapete verkaufen.
Das war technisches Neuland für jemanden, dessen drucktechnischer Horizont begrenzt war vom Format 50 X 70 cm. Deshalb als erstes: Maschinenbesichtigung. Der Bauunternehmer-Besitzer hatte uns (und vielen, vielen anderen Maschinenhändlern) die Maschine mittels eines zweiseitigen, abgezogenen Anschreibens angeboten, auf dem unübersehbar in Bild-Headline-großen Ziffern seine Kaufpreisforderung prangte:

1.000.000,-

Das war knapp und scharf kalkuliert und bewies vor allem eines: der Typ hatte keine Ahnung.
So etwas soll wohl ab und an im antiquarischen Buchgewerbe ähnlich vorkommen: Herr Schlaumeier hat eine alte Bibel aus dem 17. Jahrhundert, erinnert sich gelesen zu haben, alte Bibeln sind teuer, da werden Millionen für gezahlt (stimmt ja auch, wenn's die B 42 ist) und schreibt "für einen schnellen Verkauf" mal 350.000,- dran (zufällig will Herr Schlaumeier umziehen und das 1,5-Zimmer-Apartment in Haidhausen wär darum zu haben).

So ähnlich dachte der Herr Q. aus BB wohl auch.

Brav stiefelte ich also mit dem Verkäufer durch dunkle, unaufgeräumte Produktionsräume, besah die schäbigen Reste des faillierten Tapetendruckunternehmens, fotografierte, was zu fotografieren war, und zog von dannen mit dem Versprechen, mich wieder zu melden.

Nun machte unser Büro eine Aussendung an viele viele Maschinenhändler weltweit, sprach von einer einzigartigen, frisch akquirierten Occasion, nannte vorsichtshalber keinen Preis, wohl aber wiesen wir darauf hin, die Zaubermaschine sei zu erwerben "as is" und "ex site", Konditionen, die mir lebhaft erklärt und eingebleut wurden, ohne die es nicht ginge, wolle man nicht in Teufels Küche (sprich Garantien und vollkommen unwägbare Kosten für dismantling und loading) geraten. Auch der Standort der Maschine wurde im geheimnisvollen Dunkel belassen - ein Grundsatz wohl der Makelei.

Angebote also wie z. B. auf dem Düsseldorfer Tunneldeckel (vulgo Büchermeile, dreimal im Jahr): Gucken, Fühlen, Kaufen, weg. Keine Garantien, keine Rücknahmen, gekauft wie besehen und bezahlt wird B A R.
Ok, das ging mit den Preisen für gebrauchte Druckmaschinen nicht. (Dachte ich, bis ich merkte: da gibt es zweierlei. Die Rechnung und den Griff in die Hosentasche bzw. den Aktenkoffer. Dazu ließe sich so manches Color-Druck-Liedchen singen, doch das soll hier nicht das Thema sein.) Diese Dinge sollen sich ja ein wenig geändert haben, seit den Finanzministern bezahlte Vögelchen auf CD gepresste Lieder trällern.

Bald gab es Resonanz. Doch, oh Wunder: Fast jeder der anrufenden Maschinenhändler stellte nach den Höflichkeitsfloskeln die Frage: Ist das die Rheintapete-Maschine?
Das Ding war bekannt wie ein bunter  Hund. Der Preis war vollkommeen indiskutabel. Die Gespräche waren schnell beendet. Das Ding war unverkäuflich. Technisch veraltet. Der Markt für die Produkte war nicht mehr existent. Ungefähr so, wie ein Großer Brockhaus...

Den aber kann man ja wenigstens noch als "Tapete" vermarkten.

Doch, doch, das kommt vor. Der Rechtsanwalt, der eine neue Kanzlei bezieht, in der wundervolle Einbauregale stehen. Nur sind diese leider leer. Gibt es denn einen traurigeren Anblick als leere Bücherregale? Einem solchen, verzweifelten Kunden durften wir einmal helfen. Für einen recht angenehmen Meterpreis lieferten wir nett anzusehende Halbleder/Lederbände (Inhalt egal) - es waren wohl um die 30 laufende Meter. Ei, da hüpften die Ladenhüter in die Bananenkartons! Und, ei, da klingelte es in der Kasse!

Aber auch da muss man wohl sagen: tempi passati.

Vorbei auch "Drei Meter edition suhrkamp, aber bitte farblich sortiert", wie weiland die Bestellung einer blonden Mondänen in der Buchhandlung Lincke (Gott hab' sie selig) auf der Kö in Düsseldorf.
 
Nicht soo lange vorbei ist die Konstruktion einer Tapete durch Zusammenkauf einer auseinandergerissenen Fürstenbibliothek auf einer süddeutschen Versteigerung. Die Verauktionierung der geschlossenen Bibliothek brachte ein Rekordergebnis.
 
Vor einer sehr beeindruckenden Büchertapete ließ sich Karl Lagerfeld gerne fotografieren. Querliegende Bildbände, in schwindelerregende Höhen gestapelt, dadurch quasi unnutzbar. Eben: Tapete.
 
Die Bücherwand als Ausweis von Bildung und Kompetenz ist wohl ein Relikt. Wenn überhaupt, geht es nur noch um Deko.

Klassische Büchertapete

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was 2019 im Antiquariat anders ist

Das gerade eben zu Ende gegangene Jahr 2018 hatte den sonst doch im Allgemeinen eher meditativ eingestellten Antiquaren eine ganze Menge Trubel zu bieten.  2019 wird aber auch nicht besser.
2018 im Schnelldurchlauf: Mitte des Jahres rollte Marktriese Momox, auf Kundenseite besser als Medimops bekannt, eine echte Großoffensive aus und goss eine wahre Flut an ISBN-Titeln und Preiskampfansagen ins Netz; gegen Ende des Jahres zeigte dann Abebooks sein wahres relentless.com-Gesicht und schloss kurzerhand eine Reihe von Nationen aus Kreditkartenabwicklungs-Gründen vom Handel über die Plattform aus. Die ILAB rief weltweit Antiquare in die Gefechtsgräben und es kam zur legendären "Banned Booksellers Week", in der Bestände für Millionenbeträge "Urlaub machten". Abebooks gab klein bei und alle konnten mit dem guten Gefühl des Revolutionserfolges ins Weihnachtsgeschäft und die anschließenden Feiertage gehen.
Allein, viel Zeit zum Durchatmen blieb den Antiquarinnen und Antiqua…

Die 5 nervigsten Kundenfragen

Der größte Feind des Antiquars ist weder die Bücherlaus noch das Papierfischchen, ja nicht einmal der Steuerprüfer oder die Deutsche Post. Der Terror kommt auf vielfältigen Wegen: Manchmal kündet ein harmlos anmutendes Telefonläuten den nächsten Streich an, meist aber kommt er elektronischen Weges, per E-Mail. Der Urheber aber ist immer vom gleichen Schlag. Der unangefochtene König des Unbills, das ist mit Abstand der Kunde.

Jeder Antiquar und jede Antiquarin kennt sie, diese Telefonate und Mail-Korrespondenzen, die einen die Augen bis zum Schielen verdrehen, die Kiefer fest aufeinander pressen und die Fingernägel in der eichenen Schreibtischplatte versinken lassen. Nachfolgend kommt unser Best of der immer wiederkehrenden Raserei-Garanten.


1. Die nachträgliche Adressänderung

Diese Anfrage gibt es in mehreren Varianten: Vom eher seltenen „Ich bin gerade umgezogen“-Fall (das passiert ja schonmal spontan) über „Ich hätte das Buch nun doch lieber an meine Privatadresse“ und „Der Chef mus…

Der Vater: Wie man lernt, das Haus voller Bücher zu leeren

Never ending story oder: Same procedure as last time. Aus dem antiquarischen Arbeitsalltag.

Kommt ja häufiger vor: Das Telefon klingelt, am anderen Ende der Leitung ein Bücherproblem. Das Bücherproblem hat die Bücher geerbt und ein Problem damit oder das Bücherproblem will umziehen und die Bücher sind das Problem dabei oder...
Das Problem sind immer die Bücher.
Weil es so viele sind. Weil man sie nicht mehr braucht. Weil man Angst davor hat, sie könnten im Müll landen. Weil man sie zwar schon der Alma Mater, dem Museum und auch dem Stadtarchiv angeboten hat, aber alle haben mehr oder weniger freundlich abgelehnt (wenn sie sich überhaupt gemeldet haben). Wenn also alles nicht mehr hilft - dann ruft man den Bücherjuden an. Der will zwar mit den Büchern Geld verdienen, aber sei's drum. Kommt ja kein anderer. So entsteht ein Besichtigungstermin und der Antiquar (oder die Antiquarin, Anm. des Lektorats) steht vor der Bücherwand.
Wenn es gut läuft, ist es schlimmes Zeug. Dann schaut man…